zur Übersicht
Termine

CEMBALO & CEMBALESS

Samstag, 1. April 2017, 20:00 Uhr

Programm

TEIL I - CHROMATISMEN

 

JOHANN-SEBASTIAN BACH
Chromatische Fantasie BWV 903

 

JEAN-PHILIPPE RAMEAU
Suite in g minor, L’Enharmonique

 

JEAN-PHILIPPE RAMEAU
Suite in a minor (Nouvelles suites de pièces de clavecin)

 

JAN PIETERSZOON SWEELINCK
Fantasia chromatica

 

PADRE ANTINIO SOLER
Fandango

 

Justin Taylor, Cembalo

 

TEIL II - PASSACAGLIA DELLA VITA

 

ANONYMUS
Folia: „Rodrigo Martinez“ (La Spagna)

 

DIEGO ORTIZ
Recercada sopra La Spagna

 

MANUEL MACHADO
Dos Estrellas le Siguen

STEFANO LANDI
Passacaglia della vita

 

ANDREA FALCONIERI
Passacaglia

 

GIOVANNI FELICE SANCES
Accenti queruli

 

Tarquinio Merula
Ciaccona

 

JUAN ARAÑÉS
Chiaccon: A la vida bona

 

MARCO UCCELINI
Aria Quinta sopra la Bergamasca


HENRI DE BAILLY
Passacalle: La Folie “Yo soy la locura”

 

ANDREA FALCONIERI
Folia

 

Ensemble Cembaless 

Veranstaltungsort

BALLONI Hallen Köln, Ehrenfeldgürtel 88-92, 50823 Köln

Eintrittspreise

20/12 €

Karten bei Köln Ticket 0221 2801, www.koelnticket.de
und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen
sowie über die ZAMUS-Servicehotline: 0221 98747379
oder: tickets@zamus.de

Ein ebenso kontrastreiches wie spektakuläres Doppelkonzert: Er ist der jüngste unter den Shootingstars der neu erwachenden Cembaloszene. Justin Taylor hat in den vergangenen Jahren fast alle Preise und Auszeichnungen gewonnen, die man in der Alten Musik holen kann. Nach Köln kommt er mit einem Programm, das einen besonders würzigen Akzent auf die Frage nach den Hits setzt. Denn die hochchromatischen Kompositionen, die er ausgewählt hat, gehören zum Komplexesten, was in der Cembalomusik zu spielen ist. Dennoch haben gerade durch ihre harmonische Widerborstigkeit Stücke wie Bachs „Chromatische Fantasie“ oder Solers „Fandango“ eine ganz große Aufmerksamkeit erkämpft. Ganz anders hingegen das Repertoire des jungen Ensembles Cembaless, die ganz ohne Tasteninstrument auskommen, wenn sie in Passacaglien und Ciaconen schwelgen, die im immergleich forttanzenden Bassrhythmus nicht nur sofort zu Herzen, sondern auch in die beine gehen…


Justin Taylor begann im Alter von elf Jahren in seiner Heimatstadt Angers, Cembalo zu lernen. Seine Leidenschaft für dieses Instrument veranlasste ihn, sein Studium am CNSM von Paris fortzusetzen. Im Jahr 2015 beendete er sein Masterstudium Cembalo mit höchsten Auszeichnungen, und im selben Jahr gewann er den ersten Preis beim Musica Antiqua Wettbewerb in Brügge (Belgien), wo er auch den Publikumspreis, den Alpha-Preis (für eine Aufnahme unter diesem renommierten Label) und den European Union Baroque Orchestra Developing Trust Prize erhielt, der an den vielversprechendsten jungen europäischen Barockmusiker verliehen wird. Justin wird von der Safran-Stiftung unterstützt.

 

Das junge, internationale Ensemble Cembaless gründete sich im Jahr 2014 aus den sechs Konzertsolisten Shen-Ju Chang, Stefan Koim, Brendan O’Donnell, Annabell Opelt, Elisabeth von Stritzky und Robbert Vermeulen. Der Name CEMBALESS nimmt die für die heutige Aufführungspraxis ungewöhnliche Besetzung ohne Cembalo im Continuo auf. Im August 2015 gewann das Ensemble den Publikumspreis des Biagio-Marini-Wettbewerbs in Neuburg an der Donau. Es folgte der Publikumspreis bei ZAMUS Spielwiese im März 2016.

 

Foto: Jean-Baptiste Millot
 

 

Kalender 2017