Programm 2017

Was ist eigentlich ein Schlager? Blickt man in die jüngere Musikgeschichte, dann kommt diese Bezeichnung Mitte des 19. Jahrhunderts in Wien auf und beschreibt eine Melodie, die bei der Masse „einschlägt“. Die Walzer von Johann Strauß etwa, die man auf der Gasse pfiff und die bald all überall in zahllosen Bearbeitungen zu hören waren. „Hit“ ist die direkte Übersetzung des Schlagers ins Englische, und dort bekommt die Bezeichnung schnell einen sehr kommerziellen Sinn. Nach der Erfindung der Schallplatte und den ersten Aufnahmen von populärer Musik entstehen sehr schnell die sogenannten Charts, in denen aufgelistet ist, welche Songs sich besonders gut verkaufen, also Hits sind.

Doch all das gab es natürlich schon viel länger, nur dass man Melodien, die die Welt bewegten, anders bezeichnete. Etwa als Gassenhauer oder als Schleicher, Kriecher oder Dittye. In unserer neuen Edition des Kölner Festes für Alte Musik betrachten wir einige der einflussreichsten, bekanntesten und beliebtesten Musik stücke der Historie – eben unsere Greatest Hits. Und fragen unter dem Licht der historischen Aufführungspraxis nach Hintergründen, besonderen Geschichten oder überraschenden Einsichten. Dabei stoßen wir auf das Chanson „L’homme armé“, das im späten 14. Jahrhundert vor Männern in Waffen warnte und offensichtlich so beliebt war, dass es als Cantus firmus in zahllosen Messvertonungen des franco-flämischen Raumes wieder auftaucht. Wir präsentieren frivole Canarios und Folies, die ihren Weg aus verruchten Etablissements in die Kunstmusik machten. Wir suchen die Wurzeln der mittelalterlichen Carmina burana, die durch Carl Orff zum Welthit wurden. Aber natürlich haben wir auch jene Evergreens des historischen Repertoires im Programm, die bis heute ganz oben auf der Beliebtheitsliste stehen: Vivalidis „Vier Jahreszeiten“, Schumanns „Träumerei“, Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“ und Mozarts „Zauberflöte“. Doch versuchen wir, Sie dabei immer wieder mit ungewöhnlichen Zugängen zu überraschen. Zu Vivaldis Meisterwerk wird ein Actionpainter live malen, die „Bilder einer Ausstellung“ erklingen auf einem echten zeitgenössischen Pianoforte aus St. Petersburg und die „Zauberflöte“ gibt es in der Fassung für Harmoniemusik.

Einen roten Faden des Festivals bildet das Werk von Johann Sebastian Bach. Von den Orchestersuiten über die großen Kantaten auf die wiederum stark hitverdächtigen Lieder von Martin Luther bis hin zu Solowerken für Violine und Cembalo erklingt Musik, die zunächst gefeiert und geschmäht, dann fast vergessen und inzwischen zum High-End-Kanon der Klassik gehört. Schließlich ist ein unzweifelhafter Hit auch das Leitmotiv unseres Musiktheaterstücks MUSICA FUGIT: der „Cant dels ocells“, fast eine katalanische Volkshymne. Doch nicht deshalb ist das aufsehenerregende Musiktheaterstück wieder im Programm, sondern weil wir es als unsere Aufgabe sehen, mit unserem Tun künstlerisch UND sozial zu wirken. Die fantastische Produktion um Flucht und Hoffnung, die vom zamus-ensemble und der Theatergruppe Kamchátka um das Komödiantengenie Adrian Schvarzstein entwickelt wurde und im Kölner Fest für Alte Musik 2016 zu sehen war, hat so viel hinterlassen, dass wir weitermachen wollten. Diesmal mit Menschen, die es in der Realität nach Köln verschlagen hat in einer Welt, die nach wie vor die Kraft und die Imagination der Kunst braucht.

Thomas Höft


Programm 2017


Freitag, 17. März, Balloni-Hallen, 10 Uhr
DIE VIER JAHRESZEITEN - Schulkonzert
Antonio Vivaldis Meisterwerke und Livepainting
zamus-ensemble
Barockvioline & Musikalische Leitung: Mónica Waisman
Tom Lohner, Livepainter
Edda Rosemann, Videokünstlerin


Freitag, 17. März, Balloni-Hallen, 20 Uhr
DIE VIER JAHRESZEITEN - Eröffnungskonzert
Antonio Vivaldis Meisterwerke und Livepainting
zamus-ensemble
Mónica Waisman, Barockvioline & Musikalische Leitung
Tom Lohner, Livepainter
Edda Rosemann, Videokünstlerin


Samstag, 18. März Balloni-Hallen, 20 Uhr
DEUTSCHLANDLIED? 
Streichquartette von Haydn, Beethoven, & Dvorak
Pleyel Quartett Köln 
Frieder Reininghaus, Redner


Sonntag, 19. März 2017, ZAMUS, 11 – 14 Uhr
TAG DER OFFENEN TÜR
Spiele und Musik für die ganze Familie
Programm wird noch bekannt gegeben


Sonntag, 19. März, Trinitatiskirche, 15 Uhr
JAUCHZET GOTT IN ALLEN LANDEN
Kantaten von J.S. Bach und C.P.E. Bach
Marie-Friederike Schöder, Sopran
Alexander Scherf, Violoncello & Musikalische Leitung
Compagnia di Punto
Michael Hofstetter, Musikalische Leitung

In Kooperation mit Forum Alte Musik Köln – WDR 3 Sonntagskonzerte


Montag, 20. März, Club Heinz Gaul, 20 Uhr
TRÄUMEREI
Die Oper in romantischer Klaviermusik
Mildred Derenty-Camenen, Fortepiano


Dienstag, 21. März, Trinitatiskirche, 20 Uhr
BACHS GEBURTSTAG
Solopartiten von Johann Sebastian Bach
Florian Deuter, Barockvioline


Mittwoch, 22. März, Trinitatiskirche, 20 Uhr
NUN KOMM DER HEIDEN HEILAND
Lutherkantaten von Johann Sebastian Bach
mit Chorälen zum Mitsingen
La Capella Ducale
Monika Mauch, Sopran
David Erler, Altus
Markus Brutscher, Tenor
Wolf Matthias Friedrich, Baß
Musica fiata
Roland Wilson, Musikalische Leitung

In Kooperation mit dem Evangelischen Kirchenverband Köln und Region


Donnerstag, 23. März, ZAMUS
Freitag, 24. März, ZAMUS
Samstag, 25. März, ZAMUS
jeweils 20 Uhr
MUSICA FUGIT - Ein Interaktives Musiktheater
Gerlinde Sämann, Sopran
zamus-ensemble,
Michael Hell, Musikalische Leitung
Theatergruppe Kamchàtka,
Adrian Schvarzstein, Künstlerische Leitung


Samstag, 25. März, Balloni-Hallen, 20 Uhr
DIE ZAUBERFLÖTE
Mozarts Meisteroper in Harmoniemusik
Guildo Horn als Papageno
Vecchio Legno Bläserensemble


Sonntag, 26. März 2017, ZAMUS, 11 – 14 Uhr
ZAMUS SPIELWIESE 
Der Alte-Musik-Nachwuchs-Wettbewerb, 1. Teil


Sonntag, 26. März 2017, Rathausplatz/Alter Markt, 15 Uhr
GOLDENE GLOCKEN
Orginalkompositionen und Bearbeitungen für Carillon
Malgosia Fiebig, Carilloneurin


Sonntag, 26. März, Balloni-Hallen, 20 Uhr
BILDER EINER AUSSTELLUNG
Musik von Modest Mussorgsky und Alexander Borodin
Claire Chevallier, Fortepiano


Montag, 27. März, Volksbühne am Rudolfplatz, 20 Uhr
FETISH BAROQUE
Die etwas andere Barockmusikshow (Achtung: Frei ab 16 Jahren)
Marie Friederike Schöder, Koloratursopran
Fetish Baroque Orchestra

In Kooperation mit der Volksbühne am Rudolfplatz


Dienstag, 28. März, Club Heinz Gaul, 20 Uhr
AMARILLI MIA BELLA
Madrigali und Cantaten des Barock
banda scintilla
Studierende des Instituts für Alte Musik der Hochschule für Musik und Tanz Köln
In Kooperation mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln


Mittwoch, 29. März, Emmanuelkirche Köln-Rondorf, 20 Uhr
TOCCATA
Musik von Buxtehude & Bach, Widor & Dubois auf zwei historischen Orgeln
Rudolf Kelber, Organist


Donnerstag, 30. März, Friedenskirche Ehrenfeld , 20 Uhr
CARMINA BURANA HEUTE
Musik aus der Benediktbeurer Handschrift in Begegnung mit Neuer Musik
Ein Gemeinschaftsprojekt der Ensembles „Mixtura“ und „Candens Lilium“
Mixtura:
Katharina Bäuml – Schalmei
Margit Kern – Akkordeon
Candens Lilium:
Sabine Lutzenberger – Gesang
Albrecht Maurer – Gotische Fidel, Rebec, Viola
Norbert Rodenkirchen – historische Traversflöten, Altflöte / Konzept und Organisation


Freitag, 31. März 2017, Balloni-Hallen, 20 Uhr
GLÜCK, DAS MIR VERBLIEB
Opernszenen und Wesendonck-Lieder in Salonmusikfassung
Iris Vermillion, Mezzosopran
Le Quatuor Romantique


Samstag, 1. April, Balloni-Hallen, 20 Uhr
CEMBALO & CEMBALESS
Werke von Johann Sebastian Bach und Ciaconen & Passacaglien
TEIL I - CHROMATISMEN
Justin Taylor, Cembalo
TEIL II - PASSACAGLIA DELLA VITA
Ensemble Cembaless


Sonntag, 2. April 2017, ZAMUS, 11 – 14 Uhr
ZAMUS SPIELWIESE
Der Alte-Musik-Nachwuchs-Wettbewerb, 2. Teil


Sonntag, 2. April 2017, Rathausplatz/Alter Markt, 15 Uhr
DIE GROSSEN ROMANTIKER
Orginalkompositionen und Bearbeitungen für Carillon
Frank Deleu, Carilloneur


Sontag, 2. April, Trinitatiskirche, 20 Uhr
MISSA L’HOMME ARMÉ
Messen von Josquin Desprez & Giovanni Pierluigi Palestrina
Jutta Heinrich, Rednerin
Ensemble Alamire
Musikalische Leitung, David Skinner


Tickets:

Karten bei Köln Ticket 0221 2801, www.koelnticket.de
und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen
sowie über die ZAMUS-Servicehotline: 0221 98747379
oder: tickets@zamus.de
 

Festival-Abo:
Top Ten – Zehn Konzerte aus 15: 185/110 €
Top Five – 4 Jahreszeiten/Zauberflöte/Heiland/Glück, das mir verblieb/L‘homme armé: 99/59 €
und allgemeine Infos nur über die
ZAMUS-Servicehotline: 0221 98747379
oder: tickets@zamus.de