Heliosgelände

Das ZAMUS befindet sich in einem der wichtigsten Industriedenkmäler der Stadt Köln, dem ehemaligen Werk der „Helios AG für elektrisches Licht und Telegraphenanlagenbau“. In diesem 1882 gegründeten Unternehmen wurde die Elektrifizierung der Stadt Köln betrieben. Obwohl die Pioniertaten auf dem Bereich der Elektrotechnik der Firma zunächst astronomische Gewinne und europaweite Bekanntheit einbrachten, gerieten die Werke schnell in eine existenzielle Krise. Schon 1905 wurden die Helioswerke durch die Berliner Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft (AEG) übernommen. Und wenig später wurden in den Werkshallen Automobile hergestellt. Doch auch dieses Geschäft brach ein, weshalb die in „Rheinlandhallen“ umgetauften Werksräume seit 1928 als Austragungsort der Radsportveranstaltung „Sieben-Tage-Rennen“ vermarktet wurde. Heute steht dieser Gebäudekernbereich unter Denkmalschutz, und noch immer erinnert ein Leuchtturm, den die Helioswerke zu Test- und Werbezwecken errichten ließen, ohne dass er eine tatsächliche wegweisende Funktion auszuüben hatte, an den Ursprung des Betriebs als Elektrifizierungspionier.

Zamus Blog

Vorstand der KGAM e.V. lobt Festival

6.400 Besucher in Köln, 6.000 Konzertaufrufe online

Carmina Burana Heute

Nobert Rodenkirchen spricht über Minnelieder, Frühlings- und Protestgesänge

Spoiler alert! Wir verraten Details zu Musica Fugit

Wer lieber nicht erfahren möchte, was ihn erwartet, der sollte hier nicht weiterlesen! 

Die Zauberflöte einmal anders

Guildo Horn (hier im neuen Festival-Video): Idealbesetzung mit 'Naturburschen-Charme'

Kalender 2017