Aretz, Sophia

Traversflöte

Sophia Aretz, 1996 in Mönchengladbach geboren, studiert Traversflöte im Master bei Prof. Leonard Schelb an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Im Studienjahr 2020/21 hat sie ein Erasmus-Studium bei Lisa Beznosiuk an der Royal Academy of Music in London und bei Prof. Marcello Gatti am Mozarteum in Salzburg absolviert. Ihren Bachelor hat sie bei Prof. André Sebald an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf abgeschlossen.

Sie erhielt Stipendien und Preise der Deutschen Stiftung Musikleben, der Lyra-Stiftung, der Stiftung Jugend & Schlösser NRW, des Richard-Wagner-Verbandes Düsseldorf für die Bayreuther Festspiele, der Bürgerstiftung Düsseldorf, des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, des Fördervereins der HfMT Köln, der Gretel-Sütterlin-Stiftung, der Stiftung Jugend & Schlösser NRW und bei Yehudin Menuhin Live Music Now Rhein-Ruhr. Sie erhielt in Ihrer Jugend außerdem fünfmal den 1. Bundespreis bei Jugend Musiziert, den 1. Preis beim Internationalen Flötenensemblewettbewerb in Freiburg und den II. Preis beim Internationalen Flötenensemblewettbewerb beim Flötenfestival bei Adams in den Niederlanden.

Die Deutsche Stiftung Musikleben finanzierte eine Konzertreise nach Luxemburg für ihr damaliges Bläserquintett „Molto Vento“ und im Januar 2017 durfte sie als Solistin im Kammerorchester Düsseldorf das Vivaldi Konzert in C-Dur, RV 443 aufführen.

Sie war Mitglied in der Jungen Norddeutschen Philharmonie und im Landesjugendorchester NRW und hat Projekte in der Kammeroper Köln, im ART Ensemble NRW und als Bühnenmusikerin an der Kölner Oper gespielt. Im November 2019 hat sie im WDR Funkhausorchester ausgeholfen. 2021 war sie mit dem TONALi-Orchester auf der „BeEnigma-Tour“, die ihr Debut-Konzert in der Elbphilharmonie in Hamburg spielten.

Seit 2021 wurde sie für Projekte bei Concerto Köln, Das Kleine Konzert (mit Hermann Max), bei einer Johannes-Passion in London mit Philippe Herreweghe, The Strand Consort London, Rheinische Kantorei, Blaibacher Konzerthausorchester, Mozaïque Ensemble Salzburg, Scherzo Ensemble London, Cölner Barockorchester und Schiersteiner Kantorei engagiert.

In 2022 spielt sie u.a. mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment (UK), der Hofkapelle Stuttgart (Frieder Bernius), der Kölner Akademie (Michael Alexander Willens), dem Neuen Orchester (Christoph Spering), dem Ensemble Harmonie Universelle (Florian Deuter), dem Ensemble 1700 (Dorothee Oberlinger), der Kantorei Weilburg/Capella Weilburgensis (Doris Hagel) und der Kantorei St. Michael Mondsee beim Bachfest Mondsee 2022 spielen.

Ihre Debut CD „Prussian Blue“ mit Alexander von Heißen (Cembalo) wird im Mai 2022 beim Label Hänssler Classic veröffentlicht. Im Mai 2022 wird sie außerdem in der 2. Runde des Internationalen Johann Heinrich Schmelzer Wettbewerbs in Österreich spielen.

www.sophiaaretz.com

Bildnachweis: Lea Feicks