Konzertreihe „Muses are not silent“ der Philharmonie Lviv präsentiert:

19. Early Music Festival

14. August 2022 I jetzt online auf YouTube!

On the trail of the Pied Piper / Hameln Anno 1284

Norbert Rodenkirchen (DE), mittelalterliche Traversflöten
Ostap Slyvynskyy (UA), Erzähler

Die Figur des geheimnisvollen Flötenspielers, der der Legende nach im Jahr 1284 die Kinder aus der Stadt Hameln mit seiner Musik weglockte, hat ihre Faszination bis heute behalten. Was für eine Musik könnte der Rattenfänger gespielt haben?

Jüngste Forschungen deuten darauf hin, dass es sich bei dieser Figur höchstwahrscheinlich um einen flötenden mittelalterlichen Anwerber handelte, der vom Adel aus den Gebieten südlich der Ostseeküste beauftragt wurde, junge Familien zur Auswanderung in diese Gebiete zu bewegen. Aus frühen Dokumenten geht hervor, dass es ihm im Sommer 1284 gelang, in Hameln eine große Schar junger Leute zu mobilisieren. Namen wie Hamel, Hamler und Hamelnikow sind noch heute in polnischen Telefonbüchern zu finden.

Norbert Rodenkirchen, ein international renommierter Spezialist für mittelalterliche Flötenmusik, ist seit langem von der Figur des Rattenfängers fasziniert und hat sich auf die Suche nach musikalischen Quellen mit engem regionalen und zeitlichen Bezug gemacht. Fündig wurde er bei den Melodien des Fürsten Wizlaw III. von Rügen und seines Lehrers, des so genannten „Ungelehrten“, ergänzt durch altslawische Tänze aus Nordpolen und die Melodien deutscher Minnesänger des späten 13. Jahrhunderts.

14. August 2022 I jetzt online auf YouTube!

Discordia / Concordia

Ensemble Sequentia
Benjamin Bagby (US), Stimme, Harfe
Norbert Rodenkirchen (DE), Flöte, Harfe

Teil 1: Zwei Szenen aus dem Epos BEOWULF (anonym, England, 8. Jahrhundert)
Teil 2: Lieder vom Kampf und vom Ende der Zeit

„Sequela: Stans a longe“. Instrumentalfassung (Notker von St. Gallen / 9. Jahrhundert)
„Ik gihorta dat seggen“. Germanisches Heldenepos (Fragment): Das Lied des Hildebrand (Hildebrandslied) / anon. (spätes 8. Jahrhundert)
„Ardua spes mundi“. Instrumentalfassung (Ratpert / 9. Jahrhundert)
„Aurora cum primo mane“. Karolingischer Klagegesang über die Schlacht von Fontenoy (Angelbertus. ca. 841)
„Sequela: Concordia“. (Instrumentalfassung) Notker von St. Gallen (9. Jahrhundert)
„Thes habet er ubar woroltring“. „De die Iudicii“ aus dem „Evangelienbuch“ (Otfrid von Weissenburg / Elsass, †875)

 

„Ukraine-2022. Muses Are Not Silent“ ist eine Konzertreihe zur Unterstützung ukrainischer Musiker*innen während des Ukraine-Kriegs. Die Online-Konzerte werden zu einer Plattform für die Vereinigung der ukrainischen Musikgemeinschaft, da viele Musiker*innen, die an diesen Konzertprogrammen teilnehmen, Binnenflüchtlinge sind und in Lviv Zuflucht gefunden haben.

Lviv National Philharmonic bietet der ganzen Welt die Möglichkeit, Konzerte auf dem offiziellen YouTube-Kanal kostenlos zu streamen und bittet um Spenden für die ukrainischen Musiker*innen, die in der Ukraine geblieben sind.

Ukraine-2022. Muses Are Not Silent – Konzerte im Youtube-Player

philharmonia.lviv.ua

2. Dezember 2022 I Podiumsgespräch & Präsentation zur Zusammenarbeit mit Musiker:innen in der Ukraine

Im Rahmen eines viertägigen Musikworkshops mit aus der Ukraine anreisenden Kolleg:innen hat das zamus zu einer Präsentation ins Musikhaus K7A eingeladen. Das Projekt dient unter anderem der Vertiefung der Netzwerkarbeit zwischen der Lviv National Philharmonic und dem zamus: Zentrum für Alte Musik Köln. Neben musikalischen Live-Darbietungen der teilnehmenden Künstler:innen wird es ein Podiumsgespräch zum Thema „Zusammenarbeit mit Musiker:innen in der Ukraine“ geben, mit:

– Mélanie Froehly (Begrüßung) – Geschäftsführerin und Leiterin des zamus
– Bohdan Sehin – Sprecher und Organisator der Lviv National Philharmonic, Komponist