DIE VERSION VON BACH IST BESTIMMT GANZ AHNLICH GEWESEN

Montag, 4. Februar 2019


Ein Interview mit Thomas Neuhoff, Künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln
SAMSTAG · 06.04.2019 · 20 Uhr · Trinitatiskirche Köln

Die Trauerfeierlichkeiten für Fürst Leopold von Anhalt-Köthen am 23. und 24. März 1729 sind genau dokumentiert: Von der Anzahl der Fackeln und Lakaien bis hin zum Speiseplan des Leichenschmauses. Von der Kantate Klagt, Kinder, klagt es aller Welt oder auch Köthener Trauermusik, die Johann Sebastian Bach extra dafür komponiert hat, existiert allerdings keine vollständige Überlieferung. Die Partitur ist wohl für immer verloren, nur der Text von Picander ist erhalten.

Thomas Neuhoff, für Ihre Aufführung der „Köthener Trauermusik“ haben Sie sich für die Rekonstruktion von Alexander Grychtolik, als eine von drei Bearbeitungen, entschieden – warum?

Neuhoff Die Version ist sehr zugänglich, da sie bei Edition Peters erschienen ist. Dagegen habe ich die Rekonstruktion von Andrew Parrott auf dem Markt nur als Einspielung und nicht als Notenmaterial gefunden. Und die Bearbeitung von Morgan Jourdain, die Raphaël Pichon für seine Aufnahme verwendet hat, finde ich nicht in allen Punkten überzeugend.

Grychtolik bezieht sich stark auf die Forschungsergebnisse von Musikwissenschaftler Detlef Gojowy…

Ja, Gojowy hat durch Textanalysen nachgewiesen, dass eine enge Beziehung zwischen der Köthener Trauermusik und der zeitgleich entstandenen Matthäus-Passion besteht. Die Trauermusiktexte passen teilweise so gut zu den Arien aus der Passion, dass man gar nicht weiß, für welchen Zweck sie zuerst komponiert und für welchen sie dann parodiert, das heißt wiederverwendet wurden. Auch bei den Rezitativen hat Gojowy Vorschläge gemacht, die Grychtolik dazu inspirierten, fünf von insgesamt neun Rezitativen direkt aus Motiven aus der Matthäus-Passion zu bilden. Die Sprachuntersuchungen von Gojowy haben gezeigt, dass das funktionieren kann – von der Trauermusik ist ja kein musikalisches Material erhalten. Bei vier Rezitativen konnte Gojowy allerdings überhaupt keinen metrischen Bezug zur Matthäus-Passion feststellen, deshalb hat Grychtolik diese Rezitative ganz neu komponiert. Da er sich dabei des Idioms von Bach bedient, fallen diese Rezitative stilistisch und musikalisch überhaupt nicht aus dem Rahmen. Diese sehr einheitliche Ausgabe hat mich am meisten überzeugt. Sie ist historisch sehr gut recherchiert und wir können uns vorstellen, dass das Original von Bach ganz ähnlich gewesen ist.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Das Stück, das die zweite Abteilung eröffnet und beschließt, also der Psalm-Text, über den im Trauergottesdienst gepredigt wurde: „Wir haben einen Gott, der da hilft und einen Herrn, der vom Tod errettet.“ Jourdain greift hier auf von Bach erst später komponierte Musik zurück, das zweite Kyrie der Missa von 1733, also der Urfassung der h-Moll-Messe (BWV 232), während Grychtolik den Eingangssatz der schon 1727 komponierten Trauerode für die Fürstin Christiane Eberhardine (BWV 198) verwendet. Das finde ich überzeugender.

Alexander Grychtolik hat seine Version unter harmonia mundi mit nur neun Sängern und solistisch besetztem Instrumentalensemble eingespielt. Wie wird das bei Ihrer Aufführung sein und wie war die „Köthener Trauermusik“ zu Bachs Zeiten besetzt?

Wir führen das Werk in einer Kammerchor-Besetzung mit ungefähr dreißig Personen auf. Bach selber hat das wahrscheinlich mit circa einem Dutzend an Sängern gemacht, das war eine sehr kleine Crew. Das Werk ist sehr üppig orchestriert und wir spielen es auch mit mehrfach besetzten Streichern.

Haben Sie die „Köthener Trauermusik“ schon einmal aufgeführt?

Nein, ich habe die erwähnte Trauerode Laß Fürstin, laß noch einen Strahl für die Fürstin Christiane Eberhardine (BWV 198) mit dem Bach-Verein aufgeführt, auch die Markus-Passion, die wiederum eine Parodie der Trauerode ist. Die Köthener Trauermusik führe ich aber zum ersten Mal auf. Ich finde es spannend, mich ganz neu mit Musik zu befassen, die ich als Matthäus-Passion oder Trauerode schon sehr lange kenne.

Wie laufen die Probenarbeiten?


Wir hatten anfangs Leseschwierigkeiten. Denn wir singen diese Stücke quasi auswendig, wenn sie Matthäus-Passion heißen. Plötzlich steht aber nun in Noten Die Augen sehen nach deiner Leiche statt Wir setzen uns mit Tränen nieder – das geht viel schwerer von der Zunge. Die Hauptarbeit für den Chor liegt darin, den neuen, teilweise sehr blumigen Text von Picander, der sich uns heute nicht mehr so leicht erschließt, mit guter Artikulation und überzeugend rüberzubringen. Die Solisten haben zwar alle viel Erfahrung mit der Matthäus-Passion, haben aber die Köthener Trauermusik auch noch nicht gesungen. Das ist schon spannend, wenn beispielsweise die Altistin nun eine Musik singt, die in der Matthäus-Passion dem Bass zugeordnet ist: „Gerne will ich mich bequemen“ wird in der Trauermusik zu „Wird auch gleich nach tausend Zähren“. Das wird bestimmt eine interessante Erfahrung, für Zuhörer und Ausführende.

 

Diese Erfahrung können Sie am 06.04.2019 um 20 Uhr in der Trinitatiskirche sammeln. Mit KLAGT, KINDER, KLAGT ES ALLER WELT spürt Thomas Neuhoff zusammen mit Concerto con Anima und dem Kammerchor des Bach-Vereins Köln der schlichten Einfachheit von Bachs Musik nach. Tickets

Foto Thomas Neuhoff / Fotograf Günther Montag

Zamus Blog

JEDER AUGENBLICK - EINE ENTSCHEIDUNG

Ein Interview mit Davit Melkonyan und Evgeny Sviridov zur Neugründung des Orchēstra Kairos

DIE VERSION VON BACH IST BESTIMMT GANZ AHNLICH GEWESEN

Ein Interview mit Thomas Neuhoff, Künstlerischer Leiter des Bach-Vereins Köln

Das Programm für unseren MUSIC. MY LOVE-Marathon ist online

Im ganzen Stadtzentrum wird an diesem Tag Alte Musik erklingen!

Ein neues Team stellt sich vor

Die Kölner Gesellschaft für Alte Musik e.V. präsentiert ihr renommiertes Festival diesmal mit einem neuen Leitungsteam und vielen neuen Programmschwerpunkten.

Außergewöhnliches Bach-Projekt

Alte Musik und zeitgenössische Klangkunst im Kulturbunker Ehrenfeld

Krönender Festival-Abschluss in den BALLONI Hallen

6.700 Besucher beim Kölner Fest für Alte Musik

UKULELE GEFÄLLIG?

Gewinnen Sie beim Kölner Fest für Alte Musik eine echte Ukulele.

Musikjournalistischer Nachwuchs beim Festival

Drei junge Studentinnen der TU Dortmund bereichern das Festival mit ihrem frischen Blick auf die Konzerte.

Haydn, Fontane und Lady Hamilton im LIVESTREAM

Zum Europäischen Tag der Alten Musik am 21. März geht das Festival wieder online. 

Alte Musik im Hier und Jetzt

Die Schauspielerin Helene Grass zu Gast beim Kölner Fest für Alte Musik.

Grüße aus Amsterdam

Die Pianistin Olga Pashchenko hat uns eine Videobotschaft geschickt. Einfach zauberhaft! Für ihr Konzert am 18. März gibt es noch Karten...

LIVESTREAMS beim Kölner Fest für Alte Musik

Falls die Grippewelle Sie ereilt hat, Sie aber gern dabei wären: Zwei Konzerte gibt's im Internet! 

WIEN SPIELT AUF


Am Sonntag, den 18. März versteckt sich im üppigen Programm des Festivals ein besonderer Leckerbissen. Musik von Rossini, Hummel und Beethoven.

Adrian Schvarzstein inszeniert "Cupid & Death" - Videopost

"Love and death...all art is on that theme anyway", sagt Dame Emma Kirkby. 

Blogger Workshop - Mitreden erwünscht!

Konzertrezensionen im Blogger Style - ist das die Zukunft? Stefan Grondelaers erklärt, wie's geht. 

Zu Besuch bei Francesca Caccini - ein Videopost

Musiktheater im ZAMUS. Wir waren bei der Probe und wollten wissen, worum es dabei geht. 

Christophe Coin zu Besuch im ZAMUS

Christophe Coin und Davit Melkonyan begeben sich im ZAMUS auf eine "romantisch virtuose Spurensuche" und präsentieren musikhistorische Erkenntnisse und Musik von Bernhard Romberg.

Krieg und Frieden

2018 jährt sich zum hundertsten Mal der Friedensschluss von Versailles, der gleichzeitig zum Keim eines neuen Krieges wurde. Wenn das Kölner Fest für Alte Musik vom 10. – 25. März in seine neue Ausgabe startet, ist das Anlass genug, die Verarbeitung von Gewalt und die Hoffnung auf Frieden direkt aus früheren Zeiten sprechen zu lassen.

Neuwahl im ZAMUS

Neues Vorstandsmitglied im ZAMUS

Erstes Benefizkonzert der KGAM

Mit einer Versteigerung in der Alten Versteigerungshalle unterstützt das ZAMUS die Kölner Tafel

40 Jahre Sequentia

Sequentia zählt zu den innovativsten Ensembles für mittelalterliche Musik in Europa. Wie schön, dass das Ensemble vor 40 Jahren in Köln gegründet wurde! Benjamin Bagby im Video-Interview. 

Wagner-Lesarten

Concerto Köln gibt Auftakt für ein echtes Mammut-Projekt 

Jugendensemble Alte Musik - Workshop des LMR im ZAMUS

Der Landesmusikrat NRW veranstaltet diesen Herbst den zweiten Teil des Workshops "Jugendensemble Alte Musik" in den Räumen des ZAMUS. 

Sommerfest!

Im großen Probensaal und auf der Dachterrasse feiern wir den Sommer. 

Vorstand der KGAM e.V. lobt Festival

6.400 Besucher in Köln, 6.000 Konzertaufrufe online

Carmina Burana Heute

Nobert Rodenkirchen spricht über Minnelieder, Frühlings- und Protestgesänge

Spoiler alert! Wir verraten Details zu Musica Fugit

Wer lieber nicht erfahren möchte, was ihn erwartet, der sollte hier nicht weiterlesen! 

Die Zauberflöte einmal anders

Guildo Horn (hier im neuen Festival-Video): Idealbesetzung mit 'Naturburschen-Charme'

Festival feiert Europäischen Tag der Alten Musik

Live Übertragung aus der Kölner Trinitatiskirche - Florian Deuter spielt Solowerke von J.S.Bach 

„Wir legen einen Köder aus“: Georg Kroneis über Fetish Baroque

Warum es Sinn macht, die burleske Fetisch-Szene und die leidenschaftlich-kunstvolle Barockmusik zu kombinieren.

Vivaldi und Bach – Greatest Hits mit Mónica Waisman und Florian Deuter

Mónica Waisman und Florian Deuter spielen Barockvioline und haben gemeinsam das Ensemble Harmonie Universelle gegründet. Beim diesjährigen Kölner Fest für Alte Musik allerdings treten sie getrennt voneinander an und präsentieren zwei Facetten des Festivals, die unterschiedlicher kaum sein könnten.

Deutschlandlied? Das Pleyel Quartett spielt auf.

Es wird schon geprobt für die Konzerte beim Kölner Fest für Alte Musik. Das zweite Abendprogramm beim Kölner Fest für Alte Musik trägt den Titel „Deutschlandlied".

MIGRAR – Ein Workshop mit Zeit für Emotionen im Zentrum für Alte Musik

Für Adrian Schvarzstein ist Flucht ganz real. Und auch wenn die Flucht im Musiktheaterstück MUSICA FUGIT, das im März erneut in Köln-Ehrenfeld stattfindet, eine gespielte ist, so kann sie doch Gefühle wecken, die wir im Alltag gern verdrängen.

Tom Lohner in der Schule

„Ich würde da kein blau nehmen“, sagt Tom Lohner zu Luca und Julia und gibt ihnen Tipps zur Farbgestaltung das Sommers.

Norbert Rodenkirchen hoch zwei

Der Kölner Flötist Norbert Rodenkirchen ist Experte auf dem Gebiet der mittelalterlichen Musik. Immer wieder transkribiert er Musik aus alten Schriften und richtet sie neu ein, um sie heute zur Aufführung zu bringen.

Schon kurz vor 4. Advent und immer noch keine Geschenke?

Im ZAMUS gibt’s Konzerttickets und noch bis Heilig Abend ein besonderes Angebot. Weihnachtsaktion: bis zum 24. Dezember gibt es das Wahlabo „TOP TE...