Kalender 2019

MISSA PRO DEFUNCTIS

Freitag, 5. April 2019

Die beiden Ensembles „Musica Fiata“ und „Capella Ducale“ eröffnen unter der Leitung von Roland Wilson das KÖLNER FEST FÜR ALTE MUSIK. Mit der „Missa“ von Johann Rosenmüller präsentieren sie ein Werk, in dem italienische und deutsche Kompositionsweisen vereint sind. Die Harmonien aus dem 17. Jahrhundert kommen im Kölner Dom besonders gut zur Geltung.

Foto Roland Wilson / Fotograf Eberhard Zummach

ZAMUS NACHGEFRAGT

Samstag, 6. April 2019

In der Trinitatiskirche diskutieren Peter Wollny, Leiter des Bach-Archivs Leipzig, zusammen mit Norbert Bolin von der Internationalen Bachakademie Stuttgart und Christoph Spering, dem künstlerischen Leiter des KÖLNER FEST FÜR ALTE MUSIK zum Thema “Copy – Paste bei Bach”. Der Eintritt ist frei.

KLAGT, KINDER, KLAGT ES ALLER WELT

Samstag, 6. April 2019

„Klagt, Kinder, klagt es aller Welt“ ist eine verschollene Trauerkantate von Johann Sebastian Bach. Sie ist für Bachs früheren Dienstherren Fürst Leopold von Anhalt-Köthen komponiert. Der Kammerchor des Bach-Vereins Köln führt sie zusammen mit dem Ensemble „Concerto con Anima“ unter Thomas Neuhoff in der Trinitatiskirche auf. Ein Abend voll berührend schlichter Musik!

Foto: Martin Füg

permutations/generations (PREMIERE)

Samstag, 6. April 2019

Bei diesem Konzert geht es ums Ganze oder vielmehr um den riesigen Bogen: Michael Niesemann, sein Sohn Pablo Giw und der Pianist Philip Zoubek schlagen ihn gemeinsam von der Barockoboe über viele Jahrhunderte hinweg bis zum Saxofon. Sie spielen freie Improvisationen in der Friedenskirche in Köln-Mülheim.

Foto: Pablo Giw / Fotograf Andreas Wohlgemuth

...WIE DURCH EINEN SPIEGEL

Sonntag, 7. April 2019

Wie klang eine Flöte im Mittelalter? Oder eine gotische Fidel? Und was ist überhaupt ein Rebec? Im Museum Schnütgen präsentieren Christiane Mothes, Albrecht Maurer und das Ensemble „Candens Lilium“ unter der Leitung von Norbert Rodenkirchen musikalische Dialoge zwischen Mittelalter und Heute.

Foto: Fabian Sachsenroeder

WESENDONCK (PREMIERE)

Sonntag, 7. April 2019

„Besseres als diese Lieder hab ich nie gemacht“, schrieb Richard Wagner. Kein Wunder, denn er war völlig hingerissen von Mathilde Wesendonck. Sie hat nicht nur die Gedichte für diesen Zyklus geschrieben, sie war auch Wagners Muse und Geliebte. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln führen fünf Sänger zusammen mit einem Schauspieler die Wesendonck-Lieder in einer szenischen Interpretation auf.

WESENDONCK

Montag, 8. April 2019

„Besseres als diese Lieder hab ich nie gemacht“, schrieb Richard Wagner. Kein Wunder, denn er war völlig hingerissen von Mathilde Wesendonck. Sie hat nicht nur die Gedichte für diesen Zyklus geschrieben, sie war auch Wagners Muse und Geliebte. In Zusammenarbeit mit der Hochschule für Musik und Tanz Köln führen fünf Sänger zusammen mit einem Schauspieler die Wesendonck-Lieder in einer szenischen Interpretation auf.

LONDON CALLING

Dienstag, 9. April 2019

Leidenschaftliches Musizieren und die Lust an der Suche nach dem Unbekannten zeichnen das Ensemble „Concerto Köln“ aus. Es zählt seit mehr als 30 Jahren zu den führenden Ensembles im Bereich der historischen Aufführungspraxis. In den Balloni-Hallen wird es musikalische Schätze der italienischen Komponisten Domenico Scarlatti und Francesco Geminiani zum Besten geben.

Bei einem Meet & Greet ab 18 Uhr werden im Foyer Snacks und Drinks angeboten, bevor um 19 Uhr das moderierte Konzert im stilvollen Industrie-Ambiente der BALLONI Hallen am Ehrenfeldgürtel startet.

Foto: Harald Hoffmann 

ZAMUS NACHGEFRAGT

Mittwoch, 10. April 2019

Geboren 1819 in Köln, gestorben 1880 in Paris – Jacques Offenbach gehört zu den erfolgreichsten Komponisten des 19. Jahrhunderts. Zusammen mit seinem Vater und seinem Bruder verließ er mit vierzehn Jahren seine Heimatstadt und zog nach Paris. Dort studierte er zunächst Violoncello am Konservatorium, um wenig später einer der produktivsten und innovativsten Musikdramatiker seiner Zeit zu werden. Norbert Bolin von der Internationalen Bachakademie Stuttgart im Gespräch mit Ralph-Olivier Schwarz, dessen neues Buch über Offenbach im Dezember erschienen ist. Der Eintritt ist frei.

SPOTLIGHT: MAX REGER

Mittwoch, 10. April 2019

Der Organist Martin Schmeding war 1999 Finalist im ARD-Musikwettbewerb und gewann außerdem den Preis der deutschen Schallplattenkritik sowie den ECHO Klassik. In der Friedenskirche in Köln-Mülheim präsentiert er Werke von Max Reger an der Kirchenorgel und am historischen Flügel. Schmeding hat bereits sämtliche Orgelwerke von Max Reger unter Cybele Records auf CD eingespielt.

Foto: Martin Schmeding

RENDEZ-VOUS CHEZ OFFENBACH

Donnerstag, 11. April 2019

Der Vater des Kölner Komponisten Jacques Offenbach war Dichter, Kantor und Komponist. Er arbeitete in der Kölner Synagoge. Hier führen Evgeny Sviridov (Violine), Davit Melkonyan (Violoncello) und Tobias Koch (Hammerflügel) Werke der Offenbachs auf. Jacques Offenbach hat in dieser Besetzung oft mit seinen Geschwistern zusammen musiziert.

JOHANNES-PASSION

Freitag, 12. April 2019

Ganze 200 Jahre hat es gedauert, bis die Johannes-Passion von Heinrich Schütz in Bonn uraufgeführt wurde. Anders als bei anderen bekannten Passionen, beispielsweise von Johann Sebastian Bach, ist die Besetzung hier rein vokal. Der Knabenchor am Kölner Dom wird die Johannes-Passion unter der Leitung von Eberhard Metternich im Hohen Dom zu Köln aufführen.

MUSIC. MY LOVE - MARATHON

Samstag, 13. April 2019

Beim Musik-Marathon finden gleichzeitig 25 Konzerte an verschiedenen Orten in Köln statt. Die Besucher können frei zwischen den Konzerten wandeln. Aufführungsorte sind die Minoritenkirche, das Museum für Angewandte Kunst und das Domforum. Im Anschluss an den Musik-Marathon werden Publikum und Musiker zusammen feiern.

ZAMUS FAMILY

Sonntag, 14. April 2019

Könnt Ihr Euch einen Kaiser vorstellen, der sich nicht fürs Regieren interessiert, nicht für sein Reich, nicht für die Jagd oder das Theater, sondern nur für seine schönen Kleider? Nun: Diesen Kaiser gab es, und Ihr werdet erfahren, wie es ihm erging, als einmal zwei schlaue Gesellen in sein Reich kamen, um ihm die wundervollsten Kostüme zu verkaufen. Und da diese Geschichte vor langer Zeit spielt ist es doch klar, dass auch echte Musik aus dem Mittelalter hier dazu gehört!
Kommt mit auf eine Reise in längst vergangene Zeiten und dort treffen wir Märchenhelden, die sich entscheiden müssen zwischen Lüge oder Wahrheit. Da gibt es unzufriedene Könige, Herrscher, die alles glauben, was man ihnen erzählt, Jünglinge, die vor schweren Aufgaben stehen, vielerlei Geheimnisse und immer stellt sich die Frage: Lüge oder Wahrheit – Wahrheit oder Lüge? Aber bekanntlich haben ja Lügen kurze Beine. Umrahmt von zauberhafter Musik werdet Ihr viel Märchenhaftes hören.

Lüge oder Wahrheit - Bild von Melanie Böttcher

MESSIAH

Sonntag, 14. April 2019

Das KÖLNER FEST FÜR ALTE MUSIK findet seinen krönenden Abschluss mit Georg Friedrich Händels Messiah. Der „Chorus Musicus Köln“ und „Das Neue Orchester“ werden von Altmeister Trevor Pinnock, Cembalist und Pionier der Aufführungspraxis mit Originalinstrumenten in der Kölner Philharmonie dirigiert.