zur Übersicht
Termine

O JERUSALEM - القدس LIVESTREAM aus dem CLARA KELLER!

Mittwoch, 14. März 2018, 20:00 Uhr

Programm

O JERUSALEM - القدس
اغاني من الحرب والسلام - Lieder von Krieg und Frieden
 

Mitwirkende

Sanstierce
Maria Jonas - Gesang, Trobairitz & Konzept
Bassem Hawar - Djoze, Schlagwerk & arabische Kompositionen
Dominik Schneider - Quinterne, Flöten & modale Kompostionen
Saad Mahmoud Jawad, Oud

Veranstaltungsort

Sancta-Clara-Keller, Am Römerturm 3

 

Eintrittspreise

20/12 €

Karten bei Köln Ticket 0221 2801 / www.koelnticket.de
und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen
sowie über die ZAMUS-Tickethotline: 0221 98747379 und tickets@zamus.de

Ticket kaufen

Es gibt wohl kaum einen anderen Ort, dessen Name größeren Widerhall findet, kaum eine andere Stadt auf der Welt, die mehr für Konflikte und Kriege steht, die mit mehr Mythen umgeben ist als Jerusalem. Jerusalem wird von den drei monotheistischen Weltreligionen als die „heilige Stadt“ verehrt und gleichzeitig begehen Menschen im Namen dieser Stadt und ihrer Religion seit mehr als tausend Jahren bis auf den heutigen Tag barbarische Gräueltaten. Den Juden ist sie so wichtig, dass sie auf Hebräisch neben dem bekannten Namen ירושלים - Yerushalayim, noch siebzig weitere Namen für sie haben, u.a. Ir Schalam -Stadt des Friedens. Wir kennen sie in Anlehnung an die hebräische Sprache unter dem Namen Jerusalem, doch auf Arabisch heißt sie القدس al-Quds.
In dem neuen Programm von SANSTIERCE, das auf dem Fest für Alte Musik Premiere hat, wird diese Stadt in mittelalterlichen Liedern besungen. Gefeiert wird aber auch die gelebte „convicencia“ von Al’Andaluz, الأندلس vom Traum einer Koexistenz der Religionen und Kulturen.

Viele dieser Lieder sind nur mit Text überliefert - hier wird die Sängerin Maria Jonas dann selber zur Trobairitz um die passenden Melodien zu den Texten zu finden. Begleitet wird sie von ihren kongenialen Kollegen Bassem Hawar (Djoze), Saad Mahmood Joad (Oud) aus Bahrain und Dominik Schneider (Quinterne, Flöten), die die Sängerin improvisierend begleiten und selber noch eigene Stücke im modalen westlichen und östlichen Stil hinzufügen. Ganz im Stile von Sanstierce: die alten Wurzeln pflegen und neu beleben.
 

Maria Jonas gehört zu den bekanntesten Interpretinnen mittelalterlicher Musik in Deutschland. In ihrem Ensemble Sanstierce verbindet sie modale Musik aus dem westlichen und dem arabischen Raum. Als Gast dabei einer der bekanntesten Oud-Virtuosen des Orients: Saad Mahmoud Jawad.
 

 

Kalender 2018

Bach im Hochbunker

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:00 Uhr

Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ gehört zu den meist beachteten und geschätzten Werken der Barockmusik. Unzählige Wissenschaftler, Künstlerinnen und Künstler haben sich mit der Komposition beschäftigt und die spirituelle Wirkung der Musik ist bis heute ungebrochen. Für Leonhard Bartussek ist sie „zu Klang gewordener Kosmos“ - filigran und doch organisch, inspirierend für ihn als Interpreten wie als Komponisten.

In einem Konzert im Rahmen von ZAMUS unlimited präsentiert das Jacquard Quartett unter der künstlerischen Leitung von Leonhard Bartussek jetzt eine besondere Aufführung des Bachschen Stücks in der Fassung für Streichquartett. Sätze aus der Kunst der Fuge werden im Wechsel mit Kompositionen von Bartussek für Streichquartett, Hackbrett, Gitarre, Viola d´amore, Kontrabass, waterphone, singende Säge und portugiesische Gitarre vorgetragen. Mit sensiblem Gespür für die musikalische Wirkung des barocken Meisterwerks schafft das Ensemble ein eindrucksvolles Klanggewebe, in dem Altes mit Neuem verbunden wird.

Der besondere Raum sorgt für die passende Atmosphäre und so ist es nur konsequent, dass die Besucher sich bewegen sollen, um die Musik ganz individuell zu erleben. Ohne klassische Bestuhlung und mit der Möglichkeit, den Klangraum zu durchschreiten, lädt der Abend zu Dialog und Meditation ein und lässt die Konzertbesucher Teil der Performance werden. Licht-, Klang- und Objektinstallationen von Leonhard Bartussek verschränken sich mit der Musik zu einem einem immersiven Gesamterlebnis.