zur Übersicht
Termine

Tristan & Iseult

Freitag, 23. März 2018, 22:00 Uhr

Programm

TRISTAN & ISEULT
EIN SPIEL VON LIEBE UND VERRAT
Nach Gottfried von Straßburg

 

Mitwirkende

Miriam Andersén, Sopran; Raitis Grigalis, Bariton
Susanne Ansorg, Fiedel
Lucia Mense, Flöten und Musikalische Leitung

 

Veranstaltungsort

FRIEDENSKIRCHE Ehrenfeld, Rothehausstraße 54a

 

Eintrittspreise

20/12 €

Karten bei Köln Ticket 0221 2801 / www.koelnticket.de
und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen
sowie über die ZAMUS-Tickethotline: 0221 98747379 und tickets@zamus.de

 

Ticket kaufen

Die unglückliche Liebe von Tristan und Isolde gehört zu den archetypischen Legenden des Mittelalters. Tristan ist ein Ritter, der für den König Marke um die Hand der schönen Königstochter Isolde anhalten soll. Doch durch den Zauber eines Liebestranks verfallen beide einander und betrügen so den König. Die dramatische Geschichte, die auf der Folie von Krieg und Gewalt schließlich beide das Leben kostet, ist unter anderem von Gottfried von Straßburg aufgeschrieben worden und wurde vielfach vertont, sicher am bekanntesten von Richard Wagner. Lucia Mense hat sich daran gemacht, die Originalgeschichte, die vielfach von Wagner verdrängt wurde, wieder in den Mittelpunkt zu stellen und mit mittelalterlicher Musik aus zahlreichen Quellen auch musikalisch hörbar zu machen, mit der faszinierenden Miriam Andersén als Isolde.

Die Schwedin Miriam Andersén ist eine Ausnahmeerscheinung der gegenwärtigen Musikszene. Sie singt nicht nur und begleitet sich dabei selbst auf der Harfe, Miriam Andersén rekonstruiert auch die Musik der Wikingerzeit und deren Instrumente wie Kuhhorn und Klapperknochen. Dazu ist sie eine profilierte Darstellerin, die unter anderem mit Theatre of Voices oder in den Inszenierungen von Sidi Larbi Charkaoui weltweit Erfolge feiert.

 Foto: Caterine Cabrol

Kalender 2018

Bach im Hochbunker

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:00 Uhr

Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ gehört zu den meist beachteten und geschätzten Werken der Barockmusik. Unzählige Wissenschaftler, Künstlerinnen und Künstler haben sich mit der Komposition beschäftigt und die spirituelle Wirkung der Musik ist bis heute ungebrochen. Für Leonhard Bartussek ist sie „zu Klang gewordener Kosmos“ - filigran und doch organisch, inspirierend für ihn als Interpreten wie als Komponisten.

In einem Konzert im Rahmen von ZAMUS unlimited präsentiert das Jacquard Quartett unter der künstlerischen Leitung von Leonhard Bartussek jetzt eine besondere Aufführung des Bachschen Stücks in der Fassung für Streichquartett. Sätze aus der Kunst der Fuge werden im Wechsel mit Kompositionen von Bartussek für Streichquartett, Hackbrett, Gitarre, Viola d´amore, Kontrabass, waterphone, singende Säge und portugiesische Gitarre vorgetragen. Mit sensiblem Gespür für die musikalische Wirkung des barocken Meisterwerks schafft das Ensemble ein eindrucksvolles Klanggewebe, in dem Altes mit Neuem verbunden wird.

Der besondere Raum sorgt für die passende Atmosphäre und so ist es nur konsequent, dass die Besucher sich bewegen sollen, um die Musik ganz individuell zu erleben. Ohne klassische Bestuhlung und mit der Möglichkeit, den Klangraum zu durchschreiten, lädt der Abend zu Dialog und Meditation ein und lässt die Konzertbesucher Teil der Performance werden. Licht-, Klang- und Objektinstallationen von Leonhard Bartussek verschränken sich mit der Musik zu einem einem immersiven Gesamterlebnis.