zur Übersicht
Termine

Lutes & Ukes

Sonntag, 25. März 2018, 20:00 Uhr

Programm

LUTES & UKES
WENN DOWLAND AUF ARETHA FRANKLIN TRIFFT

Mitwirkende

Ukulele Orchestra of Great Britain/Theatre of the Ayre
Leitung: George Hinchliffe & Elizabeth Kenny

Musiker:
The Ukulele Orchestra of Great Britain: George Hinchliffe, Nick Browning, David Bowie, Leisa Rea
Theatre of the Ayre: Elizabeth Kenny, Jacob Heringman, David Miller, Clara Sanabras

Veranstaltungsort

BALLONI-Hallen, Ehrenfeldgürtel 88

 

Eintrittspreise

29/18 €

Karten bei Köln Ticket 0221 2801 / www.koelnticket.de
und allen angeschlossenen Vorverkaufsstellen
sowie über die ZAMUS-Tickethotline: 0221 98747379 und tickets@zamus.de 

Ticket kaufen

Sie füllen weltweit die ganz großen Säle, von der Royal Albert Hall bis zur Oper von Sidney, und bieten dabei stets eine hinreißende Show: Ein Konzert des Ukulele Orchestra of Great Britain ist amüsante, virtuose, gezupftgesungene, eingängige Unterhaltung - inspirierend, provozierend, berührend und tiefsinnig Musik mit Popkultur und britischem Humor kombinierend. Doch zusammen mit Theatre of the Ayre sind sie noch mehr: nämlich Lutes ‚n‘ Ukes. Gemeinsam stimmen Lauten und Ukulelen die Jahrhunderte alten Tänze aus Playfords „English Dancing Master“ an. Sie gleiten mühelos vom Spätrenaissancekomponisten Robert Johnson zum Singer/Songwriter Robert Johnson, sie versöhnen John Dowland mit Guantanamera und lassen vor allem nichts aus, um die Grenzen von Genres und Stilen lustvoll zu zertrümmern – oder vielleicht noch besser: sie machen klar, dass vitale Musiker der Vergangenheit und Gegenwart viel mehr verbindet als trennt. Der Krieg der Genres führt hier zum großen Crossover-Friedensfinale!

Lutes and Ukes

Die Lutes and Ukes sind eine Genre-übergreifende Gruppe, mit Musikern aus dem weltbekannten “Ukulele Orchestra of Great Britain” und dem “Theatre of the Ayre”.

Lutes and Ukes wurden aus der Idee geboren, dass eine Gruppe von Seiten- und Zupfinstrumenten wirklich alles an musikalischem Material arrangieren und improvisieren und dabei durchaus etwas Erhaben-Anarchistisches hervorbringen kann.
Von den Fragmenten der Wolfenbüttel Lauten-Lieder – den ersten erhaltenen Noten für die Laute – bis hin zu Blues-Legenden und dem “King” selbst, gibt es viele Verbindungen, die es wert sind, erforscht zu werden…. Und die Kombination von Laute und Ukulele bietet sich für interessante und neue Interpretationen geradezu an!

 Foto: Jamie Wagg

 

 

Kalender 2018

Bach im Hochbunker

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:00 Uhr

Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ gehört zu den meist beachteten und geschätzten Werken der Barockmusik. Unzählige Wissenschaftler, Künstlerinnen und Künstler haben sich mit der Komposition beschäftigt und die spirituelle Wirkung der Musik ist bis heute ungebrochen. Für Leonhard Bartussek ist sie „zu Klang gewordener Kosmos“ - filigran und doch organisch, inspirierend für ihn als Interpreten wie als Komponisten.

In einem Konzert im Rahmen von ZAMUS unlimited präsentiert das Jacquard Quartett unter der künstlerischen Leitung von Leonhard Bartussek jetzt eine besondere Aufführung des Bachschen Stücks in der Fassung für Streichquartett. Sätze aus der Kunst der Fuge werden im Wechsel mit Kompositionen von Bartussek für Streichquartett, Hackbrett, Gitarre, Viola d´amore, Kontrabass, waterphone, singende Säge und portugiesische Gitarre vorgetragen. Mit sensiblem Gespür für die musikalische Wirkung des barocken Meisterwerks schafft das Ensemble ein eindrucksvolles Klanggewebe, in dem Altes mit Neuem verbunden wird.

Der besondere Raum sorgt für die passende Atmosphäre und so ist es nur konsequent, dass die Besucher sich bewegen sollen, um die Musik ganz individuell zu erleben. Ohne klassische Bestuhlung und mit der Möglichkeit, den Klangraum zu durchschreiten, lädt der Abend zu Dialog und Meditation ein und lässt die Konzertbesucher Teil der Performance werden. Licht-, Klang- und Objektinstallationen von Leonhard Bartussek verschränken sich mit der Musik zu einem einem immersiven Gesamterlebnis.