Kontaktformular

ZAMUS

Zentrum für Alte Musik Köln
Heliosstr.15
50825 Köln

Öffnungszeiten für Besucher/innen:

Die Büros im ZAMUS sind unregelmäßig besetzt. Bitte scheuen Sie sich daher nicht, auch die angegebenen Mobilnummern zu nutzen und Termine zu vereinbaren.

Ansprechpartner

Thomas Höft
(Geschäftsführung)
+49 (0)221 98 74 38 21 / +49 (0)171 401 19 17
Ulrike Neukamm
(Projektmanagement)
+49 (0)177 355 76 18
Michael Rathmann
(Vermietung)
+49 (0)221 - 31 06 08 21
Christina von Richthofen
(Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
+49 (0)22 32 56 68 08 / +49 (0)172 655 72 61
Kartentelefon
+49 (0)221 98 74 73 79

Angelegenheit
Anrede
Frau
Herr
Name
E-Mail
Betreff
Anfrage

Datenschutzerklärung

Datenschutz

Ich haben die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Weitere Infos zum Datenschutz

 

Zamus Blog

Außergewöhnliches Bach-Projekt

Alte Musik und zeitgenössische Klangkunst im Kulturbunker Ehrenfeld

Krönender Festival-Abschluss in den BALLONI Hallen

6.700 Besucher beim Kölner Fest für Alte Musik

UKULELE GEFÄLLIG?

Gewinnen Sie beim Kölner Fest für Alte Musik eine echte Ukulele.

Musikjournalistischer Nachwuchs beim Festival

Drei junge Studentinnen der TU Dortmund bereichern das Festival mit ihrem frischen Blick auf die Konzerte.

Kalender 2018

Bach im Hochbunker

Sonntag, 24. Juni 2018, 18:00 Uhr

Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“ gehört zu den meist beachteten und geschätzten Werken der Barockmusik. Unzählige Wissenschaftler, Künstlerinnen und Künstler haben sich mit der Komposition beschäftigt und die spirituelle Wirkung der Musik ist bis heute ungebrochen. Für Leonhard Bartussek ist sie „zu Klang gewordener Kosmos“ - filigran und doch organisch, inspirierend für ihn als Interpreten wie als Komponisten.

In einem Konzert im Rahmen von ZAMUS unlimited präsentiert das Jacquard Quartett unter der künstlerischen Leitung von Leonhard Bartussek jetzt eine besondere Aufführung des Bachschen Stücks in der Fassung für Streichquartett. Sätze aus der Kunst der Fuge werden im Wechsel mit Kompositionen von Bartussek für Streichquartett, Hackbrett, Gitarre, Viola d´amore, Kontrabass, waterphone, singende Säge und portugiesische Gitarre vorgetragen. Mit sensiblem Gespür für die musikalische Wirkung des barocken Meisterwerks schafft das Ensemble ein eindrucksvolles Klanggewebe, in dem Altes mit Neuem verbunden wird.

Der besondere Raum sorgt für die passende Atmosphäre und so ist es nur konsequent, dass die Besucher sich bewegen sollen, um die Musik ganz individuell zu erleben. Ohne klassische Bestuhlung und mit der Möglichkeit, den Klangraum zu durchschreiten, lädt der Abend zu Dialog und Meditation ein und lässt die Konzertbesucher Teil der Performance werden. Licht-, Klang- und Objektinstallationen von Leonhard Bartussek verschränken sich mit der Musik zu einem einem immersiven Gesamterlebnis.