Raumanfrage

Bitte füllen Sie alle Punkte im Formular aus und senden es uns. Wir setzen uns nach Prüfung der Kapazität mit Ihnen in Verbindung.

Ihre Angaben

Name des Ensembles
Name der Kontaktperson
Mailadresse
Rechnungsadresse
Name, Straße + Hausnummer, PLZ + Ort
Raumauswahl
(zum ankreuzen)

großer Probensaal

kleiner Probensaal

Probenetage

Anzahl der Teilnehmer
Instrumente

Deutsches Cembalo

Italienisches Cembalo

Truhenorgel (auf Anfrage)

Flügel

Stimmung
Weitere Wünsche

Buchungszeitraum

Datum
Anfangszeit
Endzeit
Weitere Termine

Datenschutzerklärung

Datenschutz

Ich haben die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Weitere Infos zum Datenschutz

 

Zamus Blog

Außergewöhnliches Bach-Projekt

Alte Musik und zeitgenössische Klangkunst im Kulturbunker Ehrenfeld

Krönender Festival-Abschluss in den BALLONI Hallen

6.700 Besucher beim Kölner Fest für Alte Musik

UKULELE GEFÄLLIG?

Gewinnen Sie beim Kölner Fest für Alte Musik eine echte Ukulele.

Musikjournalistischer Nachwuchs beim Festival

Drei junge Studentinnen der TU Dortmund bereichern das Festival mit ihrem frischen Blick auf die Konzerte.

Kalender 2018

MISSA PRO DEFUNCTIS

Freitag, 5. April 2019, 20:15 Uhr

Die beiden Ensembles „Musica Fiata“ und „Capella Ducale“ eröffnen unter der Leitung von Roland Wilson das KÖLNER FEST FÜR ALTE MUSIK. Mit der „Missa“ von Johann Rosenmüller präsentieren sie ein Werk, in dem italienische und deutsche Kompositionsweisen vereint sind.

ZAMUS NACHGEFRAGT

Samstag, 6. April 2019, 18:30 Uhr

KLAGT, KINDER, KLAGT ES ALLER WELT

Samstag, 6. April 2019, 20:00 Uhr

„Klagt, Kinder, klagt es aller Welt“ ist eine verschollene Trauerkantate von Johann Sebastian Bach. Sie ist für Bachs früheren Dienstherren Fürst Leopold von Anhalt-Köthen komponiert. Der Kammerchor des Bach-Vereins Köln führt sie zusammen mit dem Ensemble „Concerto con Anima“ unter Thomas Neuhoff in der Trinitatiskirche auf. Ein Abend voll berührend schlichter Musik!

GENERATIONS

Samstag, 6. April 2019, 22:00 Uhr

Bei diesem Konzert geht es ums Ganze oder vielmehr um den riesigen Bogen: Michael Niesemann, sein Sohn Pablo Giw und der Pianist Philip Zoubek schlagen ihn gemeinsam von der Barockoboe über viele Jahrhunderte hinweg bis zum Saxofon. Sie spielen freie Improvisationen in der Friedenskirche in Köln-Mülheim.