Das neue Förderprogramm für Alte Musik

 

Mit zamus: advanced hat das zamus ein  Programm entwickelt, das junge Formationen und Ensembles sowohl mit finanziellen und künstlerischen als auch mit organisatorischen Maßnahmen – vor allem in ihrer Gründungsphase – begleitet und unterstützt. Denn diese neue Generation von Künstler:innen ist ein essentieller Teil der Entwicklung der Alten Musik und ihrer Zukunft!

Die Alte Musik ist ein dynamisches Terrain, auf dem Modelle, Instrumente, musikalische Inhalte und ästhetische Ansätze einer historischen Aufführungspraxis mit aktuellen gesellschaftlichen und künstlerischen Fragen konfrontiert sind. Zeitgenössische Medien und Technologien sind Teil dieses künstlerischen Diskurses. Diese Wechselwirkung von Innovation und Tradition sowie die Kontextualisierung eines Kunstwerks der Vergangenheit mit relevanten zeitgenössischen künstlerischen Inhalten stellen ein Kernanliegen bei der Aufführungspraxis der Alten Musik dar.

 

Hauptziel von zamus: advanced ist es, jungen Künstler:innen, neugegründeten Ensembles und Formationen sowie Interpret:innen aus dem Bereich der Alten Musik ihren Einstieg in die freie Szene zu erleichtern.

Aktuelle Termine:

Felix! urban – Landscape of Emotions
Samstag, 28. August 2021
Ursulinenkirche, Machabäerstraße 45, 50668 Köln

12 – 12.45 Uhr und 14. – 14.45 Uhr

 

Carine Tinney & Lukas Henning
Carine Tinney – Sopran
Lukas Henning – Laute

 

Felix! urban – Neue Nachklänge
Samstag, 28. August 2021
IHK Börsensaal, Unter Sachsenhausen 10, 50667 Köln

16 – 16.45 Uhr und 18 – 18.45 Uhr

 

Mariona Mateu-Carles – Violone, Mundharmonika

Lo Desconcert
Sara Cubarsi – Barockvioline, Viola d’amore
Carles Marigó – Cembalo, Keyboard, Mundharmonika

Artists in Residence 2021

The Present

(Berlin) – Achtstimmiges Ensemble
Das Konzept des achtstimmigen, solistischen Vokalensembles The Present aus Berlin ist es, Alte Musik neu zu kombinieren, Hörgewohnheiten aufzubrechen und unerwartete Verbindungen zum Klingen zu bringen. Das Ensemble setzt sich aus Expert:innen für Barock- und zeitgenössische Musik zusammen, die die Freude am gemeinsamen Klang und das Interesse am Experiment eint. Der Fokus liegt dabei auf der konzeptuellen Gestaltung von Konzertprogrammen wie bei der Tanz-/Theaterperformance „A Monteverdi Project“ von Saar Magal im Rahmen der Barocktage Berlin und mehrfach bei den Schwetzinger SWR Festspielen, wo sie z.B. in „Die Wahrheit und das Leben“ Luciano Berios „A-Ronne“ für acht Stimmen mit Motetten J. S. Bachs nahtlos verknüpfen.

Carine Tinney & Lukas Henning

(Gütersloh) – Lied-Gesang und Laute

Bei ihrer Zusammenarbeit im Ensemble ‘Graindelavoix’ entschlossen Carine Tinney und Lukas Henning sich, als Duo ihr musikalisches Vokabular mit den Schätzen der Liedliteratur mit Lauten- und Theorbenbegleitung zu erweitern. Der Musiker und die Sängerin tragen zwei ganz unterschiedlichen Hintergründe zusammen. Lukas widmet sich mit seinem Video-blog me:mo  seit 2017 der interdisziplinären Erforschung und Vermittlung Alter Musik. Carine bringt aus ihrem Lied-Studium eine farblich breit gefächerte Palette und tiefgreifende Verbindung zum Text mit. Seit der Gründung 2019 hat das Duo eine Reihe von Programmen entworfen, Videos produziert und plant nun die erste CD.
carinetinney.com
musicamemo.com

Lo desconcert:
Sara Cubarsi & Carles Marigó

(Köln/Barcelona) – Barockvioline & Keyboards

Sara Cubarsi: Barockvioline, Viola d’amore / Carles Marigó: Keyboards
Carles Marigó und Sara Cubarsi lernten sich 2016 in Barcelona kennen. Sie begannen gemeinsam Beethovens Violinsonaten auf Darmsaiten und Fortepiano zu spielen und traten in Konzerten an der Escola Superior de Música de Catalunya, La Pedrera und Fundació SGAE auf. Derzeit ist Sara Mitglied des Ensemble Musikfabrik in Köln und studiert privat bei Prof. Richard Gwilt (Barockvioline, HfMT). Carles Marigó ist ein katalanischer Performer, Komponist, Improvisator, Arrangeur und Musikpädagoge und wirkt an vielen verschiedenen Projekten zwischen klassischer Musik, Alter Musik, Jazz, Funk, Volksmusik, Malerei und Theater mit, wobei er immer eine starke Beziehungen zwischen Performance, Kreativität und Improvisation in der Musik schafft.
https://saracubarsi.wixsite.com/saracubarsifernandez
carlesmarigo.com

 

Diese Musiker:innen stehen dabei exemplarisch für die große künstlerische und stilistische Vielfalt in der Alte-Musik-Szene, die sich kreativ zwischen Forschung, Neuer Musik, Performance, Literatur, Bildender Kunst und Experiment bewegt.

Die Jury, bestehend aus:
Michèle Paradon, Arsenal Metz (F) / Albert Edelmann, Concertgebouw Brügge (B) / Richard Lorber, WDR 3 / Mélanie Froehly, zamus Köln (D) schreibt dazu:

“Diese drei Ensembles, die gerade dabei sind durchzustarten und für die Zeit ein kostbares Gut ist, werden nicht nur die Möglichkeit erhalten, sich weiterzuentwickeln – sie werden in diesem Jahr auch die lebendige Kölner Musiklandschaft inspirieren. Wir gratulieren und wünschen viel Erfolg!”

Gegenstand und Umfang der Förderung

Pro Förderrunde werden zwei Ensembles oder drei kleinere Formationen unterstützt.

Das Gesamtbudget des Programms zamus: advanced umfasst 30.000 € für 12 Monate.
Es wird sowohl in Form von Projektmitteln nach den individuellen Bedürfnissen jedes Ensembles als auch in Form von Professionalisierungs- und Weiterbildungsangeboten verteilt:

Die Angebote aus dem künstlerischen Bereich informieren u. a. über die Themen:

• Wie entwickelt man ein eigenes künstlerisches Profil und was trägt zur Schärfung bestehender Ideen bei? Wie konzipiert man Programme, plant und leitet Proben, wie steht es um die Rollenverteilung innerhalb eines Ensembles?

Moderation: Kommunikation mit dem Publikum, Definition von Zielgruppen, Moderation der Konzerte, Vorbereitung einer Konzerteinführung und eines Interviews

Audio- und Video-Aufnahmen: Beratung bei der Wahl der Komponisten und der Werke, Hinweise zur Kooperation mit weiteren Künstler: innen, Grundkenntnisse in der Tontechnik

Auftrittsmöglichkeit in einer der zamus-Reihen sowie eine Aufnahme in Kooperation mit dem WDR

 

Gefördert durch

Fragen und Themen, die bei Professionalisierungs- und Weiterbildungsangeboten wie z. B. Fachtrainings, Schulungen, Workshops und Seminaren, Masterclasses mit etablierten Musiker:innen und Ensembles aus dem zamus-Partnernetzwerk behandelt werden, sind unter anderem:

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Verfassen von Biografien und Pressetexten, Bildauswahl, Auftritt im Internet, speziell in sozialen Netzwerken

Wirtschaftsmanagement: Budgetplanung (Gagen, Reisekosten, Ausländersteuer, KSK), Förderanträge, Verträge, mögliche Rechtsformen als Ensemble

Konzertakquise: Kontaktsuche und -aufnahme mit Veranstalter:innen, schriftliche und mündliche Präsentation des Ensembles und seiner Programme, Kontaktpflege, Auswahl von und Zusammenarbeit mit Künstleragenturen

• Infrastruktur und Hilfsmittel für Proben, Aufnahmen oder Arbeitsphasen sowie Probenräume für Musiker:innen einschließlich des erforderlichen Equipments.

Schreiben Sie uns

zamus:
Zentrum für Alte Musik Köln
Heliosstr. 15
50825 Köln
info@zamus.de

 

 

Rufen Sie uns an

+49 221 9874 38 21
Sie erreichen uns
Mo, Mi, Do 10:00 - 13:00 Uhr

Raumvermietung

Anfragen nur über das Kontaktformular

Copyright Kölner Gesellschaft für Alte Musik e.V.  |     Impressum  |  Datenschutz