Lade Veranstaltungen

Symposium: Unsichtbare Frauen

Vorträge, Konzert und gemeinsames Frühstück

Samstag, 25. Mai 2024

10:00

Ort: zamus: großer Probensaal
Pause: Ja
Eintritt: Spendenbasis
Tickets kaufen

Komponistinnen und Interpretinnen der Alten Musik vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart

Die abendländische Musikgeschichte wurde hauptsächlich von Männern geschrieben, mit wenigen weiblichen Ausnahmen: Das diesjährige Symposium lenkt den Fokus auf eher unbekanntere Komponistinnen wie Antonia Padoani Bembo und Isabella Leonarda und möchte ihr Leben und Werk beleuchten. Wir möchten aber nicht nur wichtige historische Frauenfiguren beleuchten, sondern ebenso die Gegenwart und dazu den Einfluss, aber auch die Schwierigkeiten von Frauen im Bereich der Alte-Musik-Szene ins rechte Licht rücken. Das Symposium findet in Zusammenarbeit mit dem Königlichen Konservatorium Brüssel und der GEDOK statt.

Besuchsinformationen
Eintritt frei
Frühstück kann vor Ort erworben werden
Mehr lesen

Programm

10:00–10:30
Vortrag
Virtuose Sängerinnen, oder: Wie klingt weibliche Renaissance?

Sabine Meine Musikwissenschaftlerin Hochschule für Musik und Tanz Köln


Es ist fast ein halbes Jahrhundert her, dass Joan Kelly fragte, ob „Frauen eine Renaissance hatten“. Seitdem haben auch in der Musikwissenschaft viele bemerkenswerte Forschungsprojekte gezeigt, wie sich weibliche Stimmen seit dem 16. Jahrhundert im Musikleben Gehör verschafften. Mit Fokus auf dem Gesang diskutiert Sabine Meine, welche Räume die Tugendleitfäden und gesellschaftlichen Institutionen weiblichen Stimmen in der Renaissance er-öffneten und wie es einzelne Frauen vermochten, zeitgenössische Ideale zu bedienen, zu erweitern und zu brechen. Nur so konnten sie als virtuose Sängerinnen öffentlich sichtbar werden, die oftmals neue Kompositionen anregten oder selbst schrieben.
_________________

10:45–11:15
Gesprächsrunde

Karla Enríquez Violinistin BoulevardBaroque
Mélanie Froehly Geschäftsführerin zamus
Sabine Meine Musikwissenschaftlerin
Dorothee Oberlinger Blockflötistin, Festivalintendantin

In der anschließenden Gesprächsrunde diskutieren die Teilnehmerinnen über ihre Erfahrung in der Musikwelt: Wie sind sie dazu gekommen, Ensembleleiterin oder Dozentin zu werden? Welche Widerstände und welche Unterstützung haben sie dabei erfahren? Haben sich die Bedingungen für Frauen in der Musikwelt verbessert, wo bestehen Defizite?
_________________

11:30–12:30
Gesprächskonzert
Das italienische Repertoire der Adriana van den Bergh

Ira Givol Violoncello
Peter van Heyghen Blockflöte,Königliches Konservatorium Brüssel
Joanna Huszcza Violine, Königliches Konservatorium Brüssel
Kris Verhelst Cembalo, Konservatorium Amsterdam

Zwei Sammlungen von Instrumentalmusik, die in den 1640er Jahren von Paulus Matthijsz in Amsterdam veröffentlicht wurden, waren Adriana van den Bergh ge¬widmet, einer jungen Amateurmusikerin, die offenbar eine begabte Blockflöten- und Gambenspielerin war. Verschiedene Quellen deuten darauf hin, dass italienische Kammermusik einen bedeutenden Teil nicht nur ihres Repertoires ausmachte, sondern allgemein im Amateurbereich in der niederländischen Republik zur Mitte des 17. Jahrhunderts. In diesem Vortrag mit Musik soll untersucht werden, welche Sammlungen italienischer instrumentaler Kammer¬musik in den Niederlanden bekannt waren und ob diese Musik dort anders aufgeführt wurde als in Italien.
_________________

Ausstellung

Johanna Hansen
Mondhase an Mondfisch – Poesie trifft Malerei

Johanna Sarah Schlenk
But wherever we are is light

Mit Arbeiten zweier Künstlerinnen stellt sich die GEDOK KÖLN im zamus vor:

In ihrem Kunstbuch verbindet Johanna Hansen Malerei und Lyrik, basierend auf Fragmenten aus dem Briefwechsel von Clara und Robert Schumann und Partituren wie den „Kinderszenen“. Im Zusammenspiel verschiedenster Elemente entsteht eine Art bildhafte Klangpoesie.

Die Videoarbeit von Johanna Sarah Schlenk dokumentiert den Entstehungsprozess der Konzertperformance von Fabienne Carlier, Dorrit Bauerecker und Johanna Sarah Schlenk. Inspiriert von Leben und Werk Ingeborg Bachmanns haben sie ein Gedicht zergliedert, neu beleuchtet und in Impro¬visationen und Kompositionen an Akkordeon, Klavier, Overheadprojektion und Bewegung zum Ausdruck gebracht.
Mehr lesen

Besetzung

Sabine Meine - Musikwissenschaftlerin
Dorothee Oberlinger - Blockflötistin, Festivalintendantin
Karla Enríquez - Violinistin BoulevardBaroque
Mélanie Froehly - Geschäftsführerin zamus

Peter van Heyghen - Blockflöte
Joanna Huszcza - Violine
Ira Givol - Violoncello
Kris Verhelst - Cembalo

Johanna Hansen - Künstlerin
Johanna Sarah Schlenk - Künstlerin
Mehr lesen

Details

Datum:
Samstag, 25. Mai 2024
Zeit:
10:00 - 12:30
Eintritt:
Spendenbasis
Veranstaltungskategorie:

Veranstaltungsort

zamus: großer Probensaal
Heliosstraße 15
Köln, 50825 Deutschland
Google Karte anzeigen

Samstag, 25. Mai 2024

10:00 - 12:30

Ort: zamus: großer Probensaal
mit Pause
Eintritt: Spendenbasis
Tickets kaufen